Wie du deine Glaubenssätze zu Geld aufdeckst und löst

Fragst du dich ab und zu, warum dein Konto nie so voll ist, wie du es dir wünschst? Stellst du dir manchmal vor, wie du es gern hättest und dass es eine Zahl anzeigt, die Schmetterlingsbauchkribbeln in dir auslöst?

Die meisten Menschen denken, dass es einfach so ist, wie es ist und kümmern sich nicht darum, ob ES vielleicht besser laufen könnte.

Allein, dass du diesen Blog-Artikel liest, zeigt, dass du anders bist und herausfinden willst, wie du deinen Kontoauszug beflügeln kannst, so dass du dich jedes Mal freust, wenn du dich in dein Bankkonto einloggst.

Lass uns starten.

Inhalt - Was dich in diesem Blog Artikel erwartet

Warum du bisher kein Geld anziehst

Die Antwort wird dich überraschen, aber lass dich einfach mal darauf ein:
Warum du bisher kein Geld anziehst:
Weil deine Glaubenssätze über Geld dich daran hindern.

Was meine ich damit…
Wir bekommen (fast) alle beigebracht, dass Geld etwas Negatives ist. Vielleicht kennst du Sätze wie:

  • Geld macht nicht glücklich.
  • Reiche stinken.
  • Reiche sind arrogant.
  • Geld wächst nicht auf Bäumen.
  • Geld verdirbt den Charakter.
  • Über Geld spricht man nicht.

Ich könnte diese Liste noch unendlich weiter fort führen, aber ich möchte ja nicht, dass du dich auf diese Sätze konzentriest. Wichtig ist, erst einmal wahr zu nehmen, dass es solche oder ähnlich Sprüche sind, die du dein Leben lang gehört hast.

Vielleicht von deiner Mama beim Abendessen. Vielleicht von deinem Papa, wenn er über seine Arbeit schimpft. Vielleicht von deinen Freunden, die sich gern mehr leisten wollen, aber es nicht schaffen.

Warum also sollte Geld einfach und mit Leichtigkeit zu dir fließen, wenn du es so lieblos anschaust?

Wenn Geld dein Partner wäre...

…wie würdest du über ihn reden?

Stell dir vor, du würdest sagen:

“Du stinkst” oder “Du verdirbst den Charakter”
Da wäre dein Partner sicher nicht erfreut und würde auf schnellstem Fuß dein Haus verlassen.

Klar jetzt kannst du denken, dass das ja alles egal ist, weil das nichts mit dem realen Leben zu tun hat (schließlich schläfst du nachts nicht neben Geld ein).
Und ich frage dich sachte und leise: “Und wenn doch?”

Was wäre, wenn deine Gedanken, die Art wie und was du über Geld denkst, einen großen, ja sogar phänomenalen Einfluss darauf hat, ob Geld mit Leichtigkeit zu dir fließt oder ob du es dir hart erarbeiten musst?
Nur weil du so bisher nie gedacht hast, heißt das nicht, dass es nicht möglich ist.

Was wäre, wenn du mit deinen Gedanken einen ganz machtvollen Einfluss auf deinen Kontostand hast?

Ja, ich weiß, das hört sich verrückt an. Vielleicht zu spirituell oder gar esoterisch (obwohl die Esoteriker ja meistens selbst mangelhafte Geld-Glaubenssätze in sich tragen, aber das ist eine andere Geschichte).



Das Gesetz der Anziehung kurz erklärt

Hast du jemals vom Gesetz der Anziehung gehört? Ein universelles Gesetz, das einfach existiert, egal ob du daran glaubst oder nicht.
Du kannst weiterhin deine Augen verschließen und dich über deinen Kontostand beschweren. Oder du kannst einen zarten, neugierigen Blick in eine Richtung werfen, die dich umhauen wird.

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass das, was du an Energie, an Gefühl in diese Welt hinaus gibst, dass du das auch wieder bekommst.

Ein Beispiel: Du bist frisch verliebt. Du bist unglaublich glücklich und wahnsinnig euphorisch. Und in dieser Stimmung gehst du einkaufen (Butter, Milch, Mehl, ein toller Kuchen für deinen Schatz).

Du begegnest mit dieser positiven Energie nun den anderen Menschen im Supermarkt, die unbewusst ganz anders auf dich reagieren, als würdest du kopfhängend und wütend den Laden betreten.

Nein, statt dessen lächeln sie dich an, grüßen (weil auch du so freundlich grüßt) und fühlen sich wunderbar. Gleichtzeitig bekommst du das Gefühl gespiegelt, das du in den anderen durch deine gute Laune auslöst. Sie lächeln. Sie freuen sich. Und so geht es immer weiter. Wie ein positives Ping Pong Spiel.

Aber es geht auch anders: stell dir vor, du hast einen richtig schlechten Tag. Auf Arbeit lief alles sch… Dann auch noch die neue Kollegin, die dir die beste Aufgabe weggeschnappt hat, auf dem Rückweg fährst du mit dem Rad noch durch einen Hundehaufen und dann fängt es auch noch an zu regnen. Klitschnass und genervt kommst du nach Hause und bist mehr oder weniger erstaunt, warum dein Partner dich nicht freudig und strahlend empfängt.

Doch wer will schon jemanden umarmen, dem die Wut und Verzweiflung, das Gefühl des “alles-kotzt-mich-an” ins Gesicht geschrieben steht?

Was das Gesetz der Anziehung mit Geld zu tun hat

Bis jetzt kannst du mir wahrscheinlich folgen und fragst dich, was das nun mit Geld zu tun hat.
Wenn du ständig mit einer negativen, angenervten Energie von Geld sprichst oder bewusst oder unbewusst schlecht von Geld denkst, warum soll es dann zu dir kommen?
Ja, ich weiß, Geld ist kein Mensch. Aber du strahlst eine Art von Energie aus.

 

Du fühlst.
DU bist ein Mensch.
DU ziehst Dinge an oder treibst sie von dir weg.


Selbst wenn du das jetzt ganz, gaaaaaanz langsam glauben kannst, bleibt noch eine Frage:
Wie kannst du das ändern?
Vor allem, weil so viel unterbewusst statt findet und unser Unterbewusstsein mit sage und schreibe 95 Prozent den absoluten Hauptteil unseres Denkens ausmacht und unser Bewusstsein mal locker in die Ecke drängt.

Hier meine Quick Tipps:

  • Mach dir deine negativen Glaubenssätze zum Thema Geld bewusst.
  • Achte darauf, wie dein Umfeld über Geld spricht.
  • Umgib dich mit Menschen, die Geld scheinbar leicht anziehen und positiv über Geld reden.
  • Sag dir jedesmal einen neuen positiven Glaubenssatz über Geld, wenn dir ein Negativer in deinen Gedanken auffällt.

Wenn du große Lust hast Geld wirklich in dein Leben zu ziehen und an dir zu wachsen, dann such dir einen Coach, einen Mentor.
Das kann ich sein oder jemand anderes. Aber mein absolut größter Tipp an dieser Stelle: Geh diesen Weg nicht allein. Denn du allein kannst niemals all das sehen, was unterbewusst in dir passiert.

Wenn du mit mir zusammenarbeiten willst, dann melde dich und wir schauen uns gemeinsam deine Träume an. Kostet dich erstmal nichts, außer ein wenig Zeit. Ob und wie wir zusammenarbeiten, das sehen wir später…

Und nun wünsche ich dir erstmal einen wundervollen, geldreichen Tag 🙂

Von Herz zu Herz

Deine Jana

Ältere Podcasts